• XTRA! 369

    ÖSTERREICHS GRÖSSTES QUEERES MAGAZIN

  • XTRA! 368

    ÖSTERREICHS GRÖSSTES QUEERES MAGAZIN

  • XTRA! 367

    ÖSTERREICHS GRÖSSTES QUEERES MAGAZIN

  • XTRA! 366

    ÖSTERREICHS GRÖSSTES QUEERES MAGAZIN

  • XTRA! 365

    ÖSTERREICHS GRÖSSTES QUEERES MAGAZIN

  • XTRA! 364

    ÖSTERREICHS GRÖSSTES QUEERES MAGAZIN

Liebe Leser & Leserinnen, liebe Freunde & Freundinnen von XTRA!

2021: WILLKOMMEN IM LOCKDOWN…

Jetzt ist es also tatsächlich da – das erste Jahr im dritten Jahrzehnt des dritten Jahrtausends: Ignoranten und falsch liegenden Besserwissern zum Trotz läutete nämlich erst der 1. Jänner 2021 die dritte Dekade des 21. Jahrhunderts ein…

Begonnen hat das Jahr aus weltpolitischer Sicht ja recht freundlich – und zwar am 20. Jänner mit der Angelobung von Joe Biden als 46. Präsidenten der Vereinigten Staaten, die damit einen Schluss-Strich unter die vier Jahre währende, unsägliche Ära von Donald Trump setzte. Zahlreiche Hoffnungen – u.a. aus dem Gesundheits- und Versorgungsbereich ebenso wie auch aus der LGBTIQ-Community – sind mit der Inauguration des neuen US-Chefs verbunden, auf den naturgemäß anstrengende Jahre warten…

Denn ein Thema hält die Welt seit ziemlich genau einem Jahr in Atem: Die Corona-Pandemie, der auch hierzulande die türkis-grüne Regierung, die ebenfalls vor ziemlich genau einem Jahr angelobt wurde, ebenso wenig Herr wird wie alle anderen Nationen & Regierungen…

Man fragt sich nur: Wie war es möglich, dass Österreich so heroisch aus dem ersten Lockdown im vergangenen März & April hervorgegangen ist und als Vorzeigeland in Bezug auf den Sieg über den CoVid-19-Virus gegolten hat?! Was also wurde „versemmelt?!“ Die Antwort darauf ist leicht gegeben, jedoch schwer zu verkraften: Viel zu früh hatte man im Frühjahr (u.a. auf Druck der Wirtschaft) zahlreiche Einschränkungen gelockert oder gar aufgehoben – vermutlich auch in der Hoffnung, dass sich das Virus – wie viele andere in der Regel auch – in den Sommermonaten einfach verabschieden würde; doch leider weit gefehlt…

Die generelle Maskenpflicht hätte beispielsweise niemals fallen dürfen – denn was war man doch im Sommer vielfach konfrontiert mit Anfeindungen, wenn man etwa in den Öffis auf die Einhaltung der wenigstens dort noch geltenden Mund-Nasen-Schutz-Pflicht hingewiesen hatte (zumal ja auch der „Bundeskurzler“ [© Roland Düringer] im Klein-Walsertal keine Berührungsängste gezeigt und damit vermittelt hatte: „Es ist vorbei“)?! „Kümmern‘s Ihna um Ihr‘n eigenen Scheiß – es hod dreiß’g Grad“ oder „Papp‘n hoid‘n, Oida“, war da (mit und ohne Migrations-Hintergrund) noch das Freundlichste, das es zu vernehmen gab: Einschüchterungen, Bedrohungen oder gar körperliche Übergriffe waren keine Seltenheit – und Kontroll-Organe fanden sich nirgends oder putzten sich ab…

Doch das alles indizierte den zweiten Lockdown per 3. November, den zweiten massiven per 17. November, und nach einer Lockerung für den Handel per 7. Dezember sowie für zwei Familientreffen-freundliche Weihnachtstage am 24. & 25. Dezember den nächsten strengen Lockdown per 26. Dezember. Angesichts der nach wie vor überaus hohen Infektionszahlen – bedingt durch diverse „Disziplinlosigkeiten“ während der Weihnachts- & Silvestertage, aber auch in den geöffneten Wintersport-Hotspots mit Skifahren & Eislaufen etc. – dauert dieser nun mindestens bis zum 7. Februar 2021, und bezüglich Kultur & Gastronomie wohl noch wesentlich länger…

Die Impfung, die seit Ende Dezember (eingeschränkt) zur Verfügung steht, offeriert sich als Lichtschein am Ende eines Tunnels; doch bei aller Euphorie weiß man schon jetzt, dass die Nicht-Risiko-Gruppen frühestens erst im dritten Quartal 2021 eine Chance darauf haben, das Serum zu erhalten; und bei der gegenwärtigen Impf-Intensität wird es ungefähr vier Jahre dauern, bis die angestrebte Rate erreicht ist! Die logischen Konsequenzen in allen Belangen kann sich also jeder jetzt schon ausrechnen – Prosit 2021…

Die Redaktion

X
X