2010 | 03

XTRA! 2010 | 03

XTRA! 2010 | 03

Cover: Live Ball-Style Bible („Plutos“); Foto: © Markus Morianz.

Coverstory: Life Ball-Style Bible 2010: Zwölf Seiten Mittelteil-Sonderbeiheftung.

Hattrick für den Life Ball – Die Ergebnisse der 16. XTRA!-Coverwahl.

Meinung: XTRA!-Leser David zur Coverwahl.

► Helmut Graupner in aufRecht: Internationale Beziehungen und das Partnerschaftsgesetz.

► Robert Waloch in Zum Beispiel: ?Homo = Pädo?

► Rund um Tisch und Küche: Harriettes Küchenkastl mit dem Osterlamm.

Gossip, Gossip: Robert Pattinson & Kellan Lutz – Klasch & Tratsch im Internet.

Am Strich: „Flesh for Fashion“ – Geschichten, die das Szene-Leben schrieb.

Gnadenlose Abrechnung: Tim Fischer singt Georg Kreisler.

Jerry Cotton: Das Kino-Comeback des legendären G-Man.

Wiener MuseumsWunder: Aktuelle Ausstellungen.

Solisten & Ensembles: Der XTRA!-Kultur-Spaziergang.

Die Opernloge von Robert Fontane: Neues vom CD- und DVD-Markt.

Kultur-Splitter:

Tokio Hotel in der Wiener Stadthalle; Roman-tik schwul: „Im Labyrinth des Ichs“ von Charlotte Ulbrich;Erich Schleyer – „Frank N’Furter“ ist 70; Imagetanz 2010 – Queeres bei „brut“; Höllischer Himmel im Kosmos-Theater; Lauter Frauen – Vier Jahre 3raum-anatomietheater; Oscar 2010 u.a. an Kathryn Bigelow und Christoph Waltz; Teddy Award 2010 u.a. an „The Kids Are All Right“; Eloise – Liebe hat einen Namen im Top-Kino; 1/2 Frösche Ficken Flink & In Between ebenfalls im Top-Kino.

Interessante Bücher – eine bunte Frühlingsmischung:

Gedanken im Kloster; Lucien; Jung stirbt, wen die Götter lieben; Formosissimus Puer; Damals ist vorbei; Invertito – Jahrbuch für die Geschichte der Homosexualitäten; Endlich Strache!; Wenn ist nicht würdelos; Love me, Angel.

Internationale Splitter und Meldungen:

Kanada: Olympia-After Hour; USA: Ask & tell?; Kalifornien: Unusual?; Uruguay: Seguro, sí!; China: Happy Pandas; Schweden: Bäuerliche Werte?; Norwegen: Gay & sexy!; Großbritannien: Farewell Alexander McQueen; D & A: TIMM-TV-Ciao!; Türkei: Probleme für Tarkan; D/I/GR: Tantra & Urlaub 2010.

Splitter & Meldungen aus Österreich:

DAHOP = ?; EP-Flop in Österreich?; Straff statt schlaff!; Finale für die Albertina-Passage; queer Lounge verlängert bei OKTO; In memoriam Johanna Dohnal (1939 – 2010).

Community-News – Der XTRA!-Überblick ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

Szene-Ranking à la Name It; Diskussionsveranstaltung zur EP; Frühlings-Erwachen bei „Sankt Leopold“; Frühling bei der Wiener Runde; Zwei Jahre Rifugio mit den drei Ws!; 21 Jahre Apollo City Sauna; Ein Jahr Felixx unter Dieter; Fünf Jahre BallCanCan – fünf Jahre Heimatklänge; Fünf Jahre DRAMA! – jetzt knallt’s!; Dirty Sexy SingleNight @ Sport Sauna; 3. Diversityball im Kursalon Wien; Motorcycle Camp „Losch Run 2010“; Diners Club Life Ball-Kreditkarte.

Veranstaltungen:

Community-Termine für den Erscheinungszeitraum (18. März – 18.April 2010).

Termine TV + Movie:

Interessante Fernseh-Hinweise für den Erscheinungszeitraum (18. März – 18.April 2010).

XTRA!-Filmempfehlungen:

„Der Preis des Verbrechens (1 + 2)“: Freitag, 19. und 26. März, 22.40/22.35 Uhr, ZDF.

„Bound – Gefesselt“: Sonntag, 4. April, 0.30 Uhr, Sat1.

Alle relevanten Adressen in Wien und Umgebung!

Jede Menge Kleinanzeigen!

Und natürlich vieles, vieles mehr im neuen XTRA! 03/2010!

XTRA! 03/2010 – ab 18. März 2010 überall präsent!

Pünktlich! Punktgenau! Zuverlässig!

XTRA! 03/2010 – DAS EDITORIAL:


FPÖ : RKK

Als Helmut Qualtingers Travnicek einst sagte „Simmering : Kapfenberg, das nenn’ i Brutalität“, konnte der begnadete Kabarettist nicht wissen, in welche Abgründe sich die österreichische Parteienlandschaft mit manchen ihrer Vertreter noch begeben würde. Und bei Kardinälen dachte er wohl eher an cremige Aida-Schnitten in den Geschmacksrichtungen Schoko, Vanille, Himbeer. Angesichts heutiger Charakter- und Sprach-Verwahrlosung würde er jedoch Brutalität anders definieren, denn:

Jüngst ließ Kardinal Schönborn säuselnd die daran kaum interessierte Öffentlichkeit wissen, dass die von der FPÖ zur Bundespräsidentenwahl nominierte Frau Rosenkranz für ihn nicht wählbar sei. No na – für wen kommt diese Frau als mögliche erste Repräsentantin unseres Staates denn überhaupt in Frage!? Dass aber die FPÖ insgesamt nicht wählbar ist, bewies die Replik des Tiroler Nationalratsabgeordneten Werner Königshofer auf die schönborn’sche Verweigerung, in der er als kämpferisch Glaubender dem Kirchenfürsten mittels offenem Brief empfahl, sich angesichts der ans Tageslicht gelangten unzähligen Missbrauchsfälle der katholischen Kirche besser um seine warmen Brüder, Klosterschwuchteln und Kinderschänder zu kümmern, statt eine zehnfache Mutter verbal anzugreifen. Was verbalen An- und Missgriff betrifft, hat der Mandatar nun zwar einiges vorgelegt, seinem inhaltlich berechtigten Vorwurf aber mehr geschadet als genützt. Außerdem hat er – wieder einmal und kaum unabsichtlich – Kindesmissbrauch und Homosexualität in den gleichen Topf geworfen!

Herr Königshofer, der zuvor schon durch eine ähnliche verbale Entgleisung gegenüber dem Grün-Politiker Gebi Mair unangenehm aufgefallen ist, präsentiert somit genau diese Form von angewandter Homophobie, gegen die im aktuellen „Zum Beispiel“ Front bezogen wird!

Die Redaktion