2017 | 337

INHALTLICHE SCHWERPUNKTE:

► Cover: Wien in Schwarz 2017 (Foto: flotograph/F. Novotny, Artwork: malephotography.net/W. Kratky)XTRA!

► Coverstory: Wien in Schwarz 2017 – Vienna Fetish Week (25. Oktober – 1. November)

► Alle Männer an Bord: Fast ganz Griechenland in zehn Tagen

► Robert Waloch in Zum Beispiel: Schöner Wohnen

► Helmut Graupner in aufRecht: Wahlfakten

► Vienna Dance Contest: Internationales queeres Wiener Tanzfestival

► Pink Lake schlägt keine Wellen: Zehn Jahre Pink Lake am Wörthersee

► 5. Rosa Wiener Wiesn Fest: So jung komm’ ma nimma z’sam

► Am___Strich: Was will Willi?: Geschichten, die das Szene-Leben schrieb

► Gossip, Gossip: Von ABD Bis ZUBRA – Internet-Tratsch zum Thema Penis

► Homophobex forte: Das revolutionäre Heilmittel gegen Homophobie

► Rifugio bleibt Rifugio… aber mit neuem Inhaber & neuem Team

► God’s Own Country: Francis Lees preisgekrönter Debüt-Film im Filmcasino

► Saisonbeginn à la Viennoise: Der XTRA!-Kulturspaziergang

► 14. KlezMore Festival Vienna: Wegner – Troyke – Kruse sind wieder hier…

► Willkommen im Theater Scala: Die neue Spielzeit von und mit Bruno Max

► Die Opernloge: Neues vom CD- und DVD-Markt

► Vanessa Mai – Regenbogen: Die neue CD und DVD der deutschen Sängerin

► Der XTRA!-Bücherschrank: Ein regenbogenbunter Herbst-Mix
Hans-Henning Scharsach: Stille Macht Ergreifung – Hofer, Strache und die Burschenschaften; Lucia Leidenfrost:  Mir ist die Zunge so schwer; Robert Misik: Der Aufstand der Dummheit und wie wir ihn stoppen; Steve Mosby: Nachtschatten; Nigel Bartlett: König der Straße; Christine Wunnicke: Missouri; Rainer Marbach, Volker Weiß: Konformitäten und Konfrontationen – Homosexuelle in der DDR; Samuel L. Steward: Der Caravaggio-Schal – Ein Fall für Gertrude Stein und Alice B. Toklas; Nicolas Tenaillon: Die Kunst, immer Recht zu behalten

► Internationale Neuigkeiten & Splitter
CA: Military pride!; GB: Polit-Märtyrer?; FR: Départ du FN; FR: Fait accompli; FR: Jardin de naturisme; DE: Workout mit Folgen; SE: Familienfreuden; PL: Posen Pride Week; SK: Pressburger Protest; TZ: Island in the sun?; NG/GB: Love and Hate; AU: Pro&Kontra per Mail

► Österreich-Splitter & Community-News
Altbekannte Namen neu; Weiterhin Ermittlungen; Ralf König in Wien; Unerwartete News; Der neue Mister Vienna; PunktSex der Aids Hilfen; Voice Mania 2017; Leise Zeichen von Klaus Hoffmann; Bunbury by Hubsi Kramar

► Community-News
X-Bar-Abschied; Ein Jahr Kisss; Oktoberfest-Saison; Berg goes Florentin; Neue Ballcancan-Saison; Löwenherz 1 – Wolfram Setz; Löwenherz 2 – Hagen Ulrich

► Veranstaltungen
Ausgewählte Community-Termine für den Erscheinungszeitraum (5. Oktober – 12. November 2017)
Regelmäßige wöchentliche Termine übersichtlich kompiliert!
(Terminerfassung in ausschließlicher Eigenverantwortung der Veranstalter!)

► Community-Adressen
Alle relevanten Adressen aus Wien & Umgebung

► Vier Seiten JUS-Amandi-Beiheftung!

► Und natürlich vieles mehr im neuen XTRA! 337!

► XTRA! 337 – ab 5. Oktober 2017 überall präsent!

► Pünktlich! Punktgenau! Zuverlässig!
 

DAS EDITORIAL:

Wahlslogans

Am 15. Oktober ist es so weit – ein neuer Nationalrat wird gewählt; herausragend bei den mannigfaltigen Wahlslogans war dabei jener von und für Ulrike Lunacek von den „Grünen“ unter der Leiste „Sei ein Mann: Wähl eine Frau“ – umso verwunderlicher ist es, dass kein Werbemanager der anderen Parteien diese Idee aufgegriffen und für jeweils seine Partei genutzt hat; dabei läge doch gerade für den von den Grünen mehr oder minder geschassten Aufdecker der Nation die Sentenz praktisch auf der Hand: „Sei kein Schwammerl – Wähl den Pilz!“…

Besser ist ein Slogan jedoch stets in Reimform – aus gegebenem Anlass haben wir uns daher mit möglichen Werbeslogans der zwölf am Wahlzettel zur Disposition stehenden Bewegungen (von denen allerdings nicht alle österreichweit kandidieren) auseinandergesetzt und können für das Wahlkampf-Finale nachfolgende Empfehlungen abgeben (wobei wir uns im Falle des Falles das Copyright natürlich vorbehalten)…

Für die SPÖ bspw.: „Wählt’s den Kern – sonst reißt er an Stern“; für die ÖVP bspw.: „Sei nicht fies – wähl türkis“, oder, etwas „tiefer“: „Lass einen Furz und wähl danach Kurz“; für die FPÖ bspw.: „Sei doch schlau und wähl Blau“ oder, die bessere Pointe: „Hofer und Strache – eine gute Sache“; für die Grünen (nebst dem o.a. Lunacek-Sager) bspw.: „Sei ruhig kühn und wähl grün“; für die Neos bspw.: „Wähl Griss und Strolz und sei drauf stolz“, oder – für Leute, die sich mit Matthias Strolz immer noch nicht anfreunden konnten, etwas simpler strukturiert: „Stimmung mies – her mit Griss“…

Aber auch für die (abgesehen von der bereits ins Treffen geführten Liste Pilz) gegenwärtig im Nationalrat nicht vertretenen Parteien halten wir prägnante Slogans parat: „Wähle die Weißen – sonst werden sie nichts reißen“ bietet sich dabei ebenso an wie „Jetzt generell – Liste Schnell“, „Düringer rein – das wär fein“, „Sei kein Landei – Wähl die Männerpartei“, „Schau, jö – KPÖ“ oder letztendlich auch „SLP statt NLP“…

Wie man sieht: Das Spektrum möglicher Wahlslogans ist ebenso umfassend wie jenes der zur Disposition stehenden Bewegungen – und, um wieder ernst zu werden: Da wird doch für jeden etwas dabei sein, womit er sich wenigstens einigermaßen identifizieren kann; und jemand aus unseren Kreisen müsste ohnedies mündig genug sein um zu erkennen, in welche Richtung seine Entscheidung nicht tendieren sollte…

Das Wahlrecht wurde hierzulande über Jahrhunderte hinweg erkämpft, und in vielen Ländern der Welt werden Menschen nach wie vor verfolgt und eingesperrt, wenn sie ein solches für sich einfordern! Nichtwählen ist jedenfalls der falsche Zugang; für absolut Unentschlossene haben wir sohin gesehen noch eine letzte Option in petto: „Bau keinen Scheiß – wähl lieber weiß“ (d.h. ungültig)…

Die Redaktion