XTRA! 360 – die inhaltlichen Schwerpunkte:

►  25. XTRA! Cover-Wahl: 25 Preise zu gewinnen!

►  Helmut Graupner in aufRecht: Danke, Grüne – für Nichts

►  Robert Waloch in Zum Beispiel…: Das K&K-Kalendarium

►  Aids Hilfe Wien 2020: Neuaufstellung für die Zukunft

►  8. Loveball: Aladdins Welt

►  Gogomania: Wer wird der Gewinner am 29. Februar?

►  Horst Is Gay: Abschied in der Rotgasse

►  Martinsschlössl: Neueröffnung in Währing

►  Die Sportsauna ist wieder da!: Gelungene Wiedereröffnung mitten im Achten

►  Am___Strich: Vom Aperitif zum Digestif

►  Harriettes Küchenkastl: Schwäbische Maultaschen

►  Gossip, Gossip: Meat Prints & Bulges

►  „Judy“ mit Renée Zellweger im Kino: Am Ende des Regenbogens

►  Malta: Das angesagte schwul-lesbische Urlaubsziel

►  Kurztrip nach Stuttgart: Ein Wochenende in der Hauptstadt von Baden-Württemberg

►  Paris<<<Leonardo>>>Mailand: Die XTRA!-Kultur-Reise

►  2019<?Dekadenwechsel?>2020: Der XTRA!-Kulturspaziergang

►  Die Opernloge: Neues vom CD- und DVD-Markt

►  Kultur-Splitter
Lebensmenschen @ Drachengasse; Schwieriges Thema @ Kosmos Theater; Akkordeon-Festival 2020; Die Puppe @ Theater Center Forum; Filmmuseum Wien

►  Der XTRA!-Bücherschrank – (Ein- & Umtausch-)Empfehlungen für unsere Leserschaft
Werner Oswald, Eberhard Kittler: Deutsche Autos 1975 – 1995; Alexander Storz: Von Käfern, Trabis und Kavalieren der Straße; Friedrich Ehn: Das Puch-Automobil; Markus J. Hirsch: Der Ex-Mensch; Hans-Georg Berger: Phantomparadies; Jeffery Deaver: Der Todbringer; Invertito: Jahrbuch der Geschichte der Homosexualitäten; Maria Björkmann (Hrsg.): Der Mann und die Prostata; Winston Gieseke: Pornostars packen aus

►  Österreich-Splitter & Community-News
Überraschend?; Statistik; Love always wins; Wege trennen sich; Böller-Einsatz anal-ysiert; Online-Studie; Premiere am Wiener Opernball; Austro-Internet-Pornoverhalten; Kinder- & Jugendbücher bei Löwenherz; XTRA!-Silvesterlauf 2019

►  Splitter International
US: Hate & Crime?; MX: Viagra para toros; BR: Ken oder Barbie?; Br: Jesus Cristo paneleiro; BR: Comunidade da igreja-LGBT; GB: 190-fold male abuse; GB: Cracks for charity; DE: Adieu, Lindenstraße; DE/NA: Ab in die Wüste!; NG: „Subject to penalties“

►  Alle evidenten Community-Adressen – Österreichweit!

►  Und natürlich vieles mehr im neuen XTRA! 360!

►  XTRA! 360 – seit 23. Jänner 2020 überall präsent!

►  44 Seiten – pünktlich, punktgenau & zuverlässig!

 

XTRA! 360 – Das Editorial:

Willkommen 2020!

Nun hat sie also begonnen – die Dekade der „20er-Jahre“, nämlich der 2020er-Jahre; was damit allerdings nicht begonnen hat, ist das dritte Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts! Denn die Zählung der Jahrzehnte beginnt ebenso wie jene der Jahrhunderte und Jahrtausende – wie sogar wikipedia offeriert – mit dem Jahr 1 unserer Zeitrechnung: „Dementsprechend werden sie auch in jedem Jahrhundert beginnend mit dem ersten Jahr des Jahrhunderts gezählt. Die so gezählten Jahrzehnte beginnen immer mit den Jahren mit einer 1 auf der Einerstelle. Im 21. Jahrhundert begann dementsprechend das erste Jahrzehnt am 1.Januar 2001 und endete somit am 31. Dezember 2010.“ Und auch der Brockhaus verlautete unmissverständlich: „Das 20. Jh. n. Chr. hat mit dem 1.1.1901 begonnen und wird mit dem 31.12.2000 enden.“ Ein Jahr „Null“ hat es nie gegeben, lediglich eine Rückrechnung, also das Jahr 1 vor Christus bzw. Christi Geburt etc…

Aber auch das Leben selbst spiegelt die Wahrheit wider: Der erste Geburtstag wird bspw. mit der Vollendung des ersten und der zehnte mit der Vollendung des zehnten Lebensjahres usw. begangen. Definitive Verwirrung in die ganze Chose kam erst mit dem so genannten Millenniums-Wechsel 1999/2000: Denn da einigte man sich auf internationalem Terrain weltweit (!) – was in sämtlichen anderweitigen Belangen übrigens noch nie der Fall war – darauf, dass das Jahr 2000 den Beginn des dritten Jahrtausends einläuten würde; das ist bzw. war zwar völliger Humbug, aber wenn es sich wirtschaftlich international gut verkaufen lässt – wo soll denn dann das Problem liegen?! Pecunia non olet – Geld stinkt nicht; und es trägt ja auch kein Mascherl, wenn es letztlich lacht im Tascherl…

Der Inselstaat Kiribati in Ozeanien änderte bekanntlich bereits 1994 in weiser Voraussicht seine Zeitzone, um „das neue Jahrtausend“ am 1. Jänner 2000 zuallererst in Empfang nehmen zu dürfen! Mit dieser Zeitzonen-Verschiebung hätte man das freilich auch – und korrekter – am 1. Jänner 2001 vollziehen können, aber da krähte naturgemäß nach dem weltweiten Spektakel vom Jahr zuvor kein (wirtschaftlicher) Hahn mehr nach der Realität; die Kuh gehört eben gemolken, solange sie Milch gibt, und die Gänse müssen ausgenommen werden, wenn sie da sind – und wer sich daran nicht beteiligt und der „von oben“ oktruierten Volksverblödung entzieht, hat eben Pech gehabt…

Pech gehabt haben hierzulande indes auch viele Angehörige der Community mit der neuen Regierungs-Konstellation: Das am 1. Jänner 2020 geborene „Neujahrsbaby“ mit einer Koalition aus Türkis & Grün bescherte per Angelobung von Sebastian Kurz als Kanzler und Werner Kogler als Vize-Kanzler am 7. Jänner zwar einen mutigen politischen Schritt und das Ende der Expertenregierung unter Brigitte Bierlein, mannigfaltige LGBTIQ-Anliegen blieben – trotz der Polit-Rückkehr von Ulrike Lunacek als Staatssekretärin – dabei jedoch leider auf der Strecke! Wir dürfen somit besonders gespannt aufs neue Jahr blicken – Prosit!

Die Redaktion