REGENBOGENFAHNE SCHMÜCKT WIENER RATHAUS

Startschuss für den Regenbogenmonat Juni

Gemeinsam mit Initiativen und Vereinen setzt Wien den ganzen Monat über ein starkes Zeichen der Gleichstellung, Vielfalt und Sichtbarkeit der LGBTIQ-Community

Mit der Hissung der Regenbogenfahne am Wiener Rathaus gab die Stadt Wien gemeinsam mit der HOSI Wien und ihrer gemeinnützigen Stonewall GmbH, Veranstalterin der Vienna Pride, den Startschuss für den Regenbogenmonat Juni.

Gemeinsam mit verschiedenen Initiativen und Vereinen setzt Wien den ganzen Monat über ein starkes Zeichen der Gleichstellung, Vielfalt und Sichtbarkeit der LGBTIQ-Community. Vom Regenbogenplatz vor dem Rathaus und Rathausführungen „andersrum“, über die erste Wiener „Fensterl Parade“ und Beflaggungen in der ganzen Stadt, bis hin zur Online Global Pride samt Regenbogen-Corso finden zahlreiche Aktionen statt.

Unterstützung für Offenen Brief von 64 Organisationen


„Mit dem Regenbogenmonat Juni feiern wir als Stadt Wien gemeinsam mit der LGBTIQ-Community die Fortschritte der letzten Jahrzehnte in der Gleichstellung von Lesben, Schwulen, bisexuellen, transgender, intergeschlechtlichen und queeren Menschen im rechtlichen und gesellschaftlichen Bereich. Und gemeinsam setzen wir den Kampf gegen Diskriminierung und für gleiche Rechte, für Akzeptanz und Sichtbarkeit fort. Dass dieser Kampf nötig ist, zeigen auch die Hürden, die derzeit beim Zugang zum dritten Geschlechtseintrag bestehen“, so Antidiskriminierungsstadtrat Jürgen Czernohorszky, der den Offenen Brief von 64 Organisationen an Innenminister Nehammer unterstützt. „Der Verfassungsgerichtshof hat per 1.1.2019 die dritte Geschlechtsoption ermöglicht. Das Innenministerium legt den betroffenen Menschen aber seither Steine in den Weg, den für sie richtigen Geschlechtseintrag auch zu bekommen. Damit muss endlich Schluss sein“, so Czernohorszky.

Peter Kraus, Gemeinderat und Sprecher der Grünen Andersrum: „Der Regenbogenmonat Juni zeigt die Vielfalt der queeren Wiener Community. Mit der Beflaggung des Rathauses, der Fensterlparade und der Online Global Pride ist für Sichtbarkeit auch in diesen außergewöhnlichen Zeiten gesorgt. Unser gemeinsamer Kampf muss weitergehen: Darum unterstützen wir auch die Forderungen von über 60 Organisationen aus der Zivilgesellschaft, endlich den rechtswidrigen Kickl-Erlass zurückzunehmen“.

Sichtbarkeit von LGBTIQ-Menschen und ihren Rechten heuer wichtiger denn je


Moritz Yvon, Obmann der HOSI Wien, erklärt: „Corona hat eine große Belastung für die LGBTIQ-Community bedeutet, am meisten für LGBTIQ-Jugendliche, die in Familien leben, in denen sie Anfeindungen oder gar Gewalt ausgesetzt sind und die im Shutdown nicht ausweichen oder Freund*innen treffen konnten. Gerade für sie ist es umso wichtiger zu wissen, dass sie nicht alleine sind, deshalb gratulieren wir allen Schulen, die mit uns im Juni die Regenbogenfahne hissen und ihren Schüler*innen so zeigen, dass sie hinter ihnen stehen. Deswegen war es uns auch so wichtig, auch heuer eine Demonstration für Gleichstellung, Akzeptanz und Respekt zu organisieren, und wir freuen uns schon sehr auf den 27. Juni, an dem der Regenbogen-Corso fünfmal um den Ring fahren wird – aus gesundheitlichen Gründen diesmal nur in Autos und auf Motorrädern. Die Anmeldung dafür läuft noch bis 20. Juni auf viennapride.at.“

Katharina Kacerovsky, Organisatorin Vienna Pride und Geschäftsführerin der Stonewall GmbH, ergänzt: „Daher ist die Sichtbarkeit von LGBTIQ-Menschen und ihren Rechten dieses Jahr wichtiger denn je. Wir freuen uns, dass wir am 27. Juni einerseits in Wien beim Regenbogen-Corso, einer Demonstration für Gleichstellung, Akzeptanz und Respekt für LGBTIQ-Menschen, am Ring sichtbar sein und auf die Missstände hinweisen werden. Und andererseits darauf bei der Online Global Pride mit weltweit über 300 anderen Prides sichtbar zu sein. Wir rufen daher dazu auf, am 27. Juni in ihrem Alltag in Regenbogenfarben unterwegs zu sein. So können wir uns gemeinsam in der Krise daran erinnern, dass wir als LGBTIQ-Community stark sind.“

Eine Übersicht über alle Veranstaltungen und Aktionen im Regenbogenmonat Juni bietet die Wiener Antidiskriminierungsstelle für gleichgeschlechtliche und transgender Lebensweisen (WASt): www.wien.gv.at/menschen/queer/veranstaltungen/regenbogenmonat.html

Katharina Kacerovsky (Vienna Pride, Stonewall GmbH), Stadtrat Jürgen Czernohorszky, Gemeinderat Peter Kraus, Moritz Yvon (HOSI Wien) und Gemeinderätin Marina Hanke beflaggen zum Start des Regenbogenmonats Juni das Wiener Rathaus mit der Regenbogenfahne.