DAS EDITORIAL

XTRA! @ Wiener Zeitung

„25 Jahre und kein bisschen leise“ titelte die Wiener Zeitung am 8. März 2017 auf Seite 18 – und Autor Arian Faal betonte im Subtitel: „XTRA!, Österreichs größtes Schwulenmagazin, feiert sein rundes Jubiläum mit einem Relaunch.“

Gleich weiter im Text heißt es: Totgesagte leben länger. Dieses alte Sprichwort bewahrheitet sich für das XTRA!, Österreichs größtes Schwulenmagazin, das heuer sein 25-jähriges Jubiläum feiert. (…) Die Idee des Blattes war klar: Dem homosexuellen Konsumenten sollte in einem Heft ein vielschichtiges Update der Events und des Angebotes wiedergegeben werden, gepaart mit Informationen und Szene-News aus Fernsehen, Film und Büchermarkt, sowie Live-Berichte wie Szene-Erlebnisse und Interviews. Das Rufzeichen scheint nach wie vor auf den „Jetzt erst recht“-Anspruch zu pochen. Dieser rote Faden hält sich auch heute noch als Leitmotto des queeren Magazins. (…)

In den vergangenen 30 Jahren gab es viele Versuche, LGBT-Magazine zu gründen, die kurzerhand wieder eingestellt wurden. Auch mehrere TV-Formate aus der Community gehören inzwischen längst wieder der Vergangenheit an. (…) Das Konsumverhalten hat sich verändert, darauf muss man reagieren. Die schwule Community ist mittlerweile sehr Internet-lastig und bezieht Informationen zumeist online. Für Magazine wie „XTRA!“ ist das monatlich eine Herausforderung. (…)

Als Szene-Dino muss sich „XTRA!“ mit wenigen, aber nicht wenig engagierten Mitarbeitern als eine Art „Überlebenskünstler“ behaupten. (…) Die Redaktionsmitarbeiter (Georg Seiler, Harald Frimmel-Walser, Klaus Frimmel-Walser und Robert Waloch) haben sich viele Gedanken gemacht, um das Überleben des Magazins auch in den kommenden Jahren zu gewährleisten. „Wir sind ein kleines Team, aber es macht uns Freude“…

Dem ist – außer einem großen „Danke“ an den Redakteur – nichts hinzuzufügen!

Die Redaktion